Häufig gestellte Fragen

Gut zu wissen!

Damit Sie – als Kunde oder Interessent – rundum gut informiert sind, finden Sie hier die Antworten auf die gängigsten Fragen. Sollte darüber hinaus noch Klärungsbedarf bestehen, können Sie uns natürlich gerne persönlich ansprechen: Kontakt

1. Allgemeine Fragen zum Wärmenetz

Wie funktioniert der Wärmetransport von den Erzeugungsanlagen bis in mein Haus?
Fernwärme bezeichnet im technischen Sinne den Transport von thermischer Energie mittels eines Wärmeträgers („Medium“) vom Ort der Wärmeerzeugung zum Ort des Wärmebedarfs. Die Renergiewerke Buttenwiesen setzen in ihrem Fernwärmenetz das Medium Heizwasser ein, das gegebenenfalls speziell aufbereitet („konditioniert“) wird. 

Bei unserem Fernwärmenetz handelt es sich um eine indirekte Anlage. Das bedeutet, das Kundennetz ist durch einen Wärmeüberträger (Wärmeübergabestation) hydraulisch vom Fernwärmenetz getrennt. Das Heizwasser des Fernwärmenetzes übergibt seine Energie im Wärmeüberträger an das Heizwasser der Kundenanlage und dieses transportiert sie weiter bis zu den Heizkörpern.

2. Fragen zum Anschluss und zu Anschlussarbeiten

Wie kann ich mich an das Wärmenetz anschließen?
Wenn Sie Interesse an einem Anschluss haben, sprechen Sie uns einfach an. Wir führen mit Ihnen ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch und erstellen Ihnen ein Angebot für einen Anschluss. Wenn Ihnen dieses zusagt, schicken Sie uns den Anschlussantrag zu und wir werden Ihren Anschluss baldmöglichst realisieren.

Wie erfolgt der Anschluss?
In der Regel ist mit Rohr- und Tiefbauarbeiten zu rechnen, d. h. bei der Verlegung der Rohrleitung wird ein Graben im Grundstück angelegt, welcher wieder verfüllt und verdichtet wird. Für die Hauseinführung wird eine Kernbohrung durchgeführt, welche nach Rohreinführung wieder verschlossen wird. Anschließend wird die Übergabestation installiert. Je nach Situation vor Ort, können auch innerhalb Ihres Gebäudes Wanddurchbrüche notwendig sein.

Inwieweit werden die Oberflächen auf meinem Grundstück nach den Bauarbeiten wiederhergestellt?
Bei unbefestigten Oberflächen werden die Erdarbeiten durch Verfüllen und Verdichten wiederhergestellt. Bei befestigten Oberflächen erfolgt die Wiederherstellung der Oberfläche in der Regel durch den Kunden oder nach individuellem Angebot der Renergiewerke Buttenwiesen.

Wie lange dauern die Arbeiten für meinen Wärmenetzanschluss?
In der Regel ist mit einer Dauer von ca. 1,5-2 Tagen zu rechnen.

3. Technische Fragen

Wie verlässlich ist die Wärme aus dem Wärmenetz?
Unser Wärmenetz ist so ausgelegt, dass auch wenn der größte Wärmeerzeuger ausfallen sollte, eine Wärmeversorgung der Haushalte dennoch gewährleistet ist. Dies wird auch n-1- Kriterium genannt. Das heißt also, dass zu keiner Zeit die Gefahr eines Versorgungsausfalls besteht.

Welche Wartungs- und Instandhaltungskosten kommen auf mich zu?
Keine. Die Übergabestation bleibt im Eigentum der Renergiewerke Buttenwiesen und somit fallen für Sie keinerlei zusätzliche Kosten für Wartungsarbeiten an.

Wie läuft die technische Einbindung meiner Übergabestation in das Heiznetz meines Gebäudes?
Für die sogenannte Sekundärseite, also den Anschluss der Übergabestation an Ihr Heiznetz wenden Sie sich an den Heizungsbauer Ihres Vertrauens.

Kann ich mit der Wärmeübergabestation auch Trinkwasser erwärmen?
Ja, es besteht die Möglichkeit auch Trinkwasser zu erwärmen. Hierzu ist eine Übergabestation mit integriertem Frischwassermodul notwendig.

Kann ich meine Übergabestation per App steuern?
Ja. Die Möglichkeit einer App-Steuerung besteht.

Wie muss der Raum ausgestattet sein, in dem sich die Übergabestation befindet?
Der Hausanschlussraum muss an der Gebäudeaußenwand liegen, durch die die Anschlussleitungen geführt werden und über allgemein zugängliche Räume oder direkt von außen erreichbar sein. Die Größe des Raumes ist so zu bemessen, dass alle Anschlusseinrichtungen und Betriebseinrichtungen, dazu zählen auch die Sparten Gas, Wasser, Strom, Entwässerung und Telekommunikation, unter Beachtung der BetrSichV und des berufsgenossenschaftlichen Regelwerkes ordnungsgemäß installiert und gewartet werden können. Der Raum muss stets trocken und frostfrei sein, die Innentemperatur darf 30 °C nicht überschreiten. Eine ausreichende Be- und Entlüftung ist sicherzustellen. Es wird empfohlen, Wände, Decken und Fußböden so auszuführen, dass ausströmendes Wasser keine Schäden in anderen Räumen verursachen kann. Nach Möglichkeit ist eine zehn Zentimeter hohe Türschwelle vorzusehen. Im Hausanschlussraum wird empfohlen, eine ständig wirksame Entwässerung zu installieren. Im Bedarfsfall ist die Nutzung einer Trinkwasserzapfstelle zu ermöglichen. Die ausreichende Beleuchtung des Raumes und des Zuganges sowie die Anschlussmöglichkeit (Schutzkontaktsteckdose) von elektrischen Geräten ist vorzuhalten.

Kann ich meine(n) Solarthermieanlage/Schwedenofen weiter betreiben?
Ja.

4. Rechtliche Fragen

Wem gehört die Übergabestation?
Die Übergabestation bleibt Eigentum der Renergiewerke Buttenwiesen.

Was muss ich tun, wenn sich der Grundstückseigentümer bzw. der Anschlussnehmer ändert?
Bitte teilen Sie uns unverzüglich mit, wenn ein Eigentümer / Anschlussnehmerwechsel stattfindet.

Wie lange läuft der Vertrag?
Die Vertragslaufzeit beträgt 10 Jahre. Wenn 9 Monate vor Ablauf des Vertrages keine Kündigung erfolgt, verlängert sich dieser automatisch um weitere 5 Jahre.

Wie ist die Zutrittsgewährung zu verstehen?
Hier gilt §16 AVBFernwärmeV: Der Kunde hat dem mit einem Ausweis versehenen Beauftragten des Fernwärmeversorgungsunternehmens den Zutritt zu seinen Räumen zu gestatten, soweit dies für die Prüfung der technischen Einrichtungen, zur Wahrnehmung sonstiger Rechte und Pflichten nach dieser Verordnung, insbesondere zur Ablesung, oder zur Ermittlung preislicher Bemessungsgrundlagen erforderlich und vereinbart ist.

Ist mit dem Anschlussantrag auch gleichzeitig eine Grundstücksbenutzung gestattet?
Ja. Vgl. §8 AVBFernwärmeV: Kunden und Anschlussnehmer, die Grundstückseigentümer sind, haben für Zwecke der örtlichen Versorgung das Anbringen und Verlegen von Leitungen zur Zu- und Fortleitung von Fernwärme über ihre im gleichen Versorgungsgebiet liegenden Grundstücke und in ihren Gebäuden, ferner das Anbringen sonstiger Verteilungsanlagen und von Zubehör sowie erforderliche Schutzmaßnahmen unentgeltlich zuzulassen.

5. Abrechnungstechnische Fragen

5.1. Anschlusskosten

Wie hoch sind die Anschlusskosten für einen normalen 4-Personen HH?

Bezeichnung Einzelpreis Einheiten Gesamt
Baukostenzuschuss für 15 kW 75 € / kW 15 kW 1.125,00 €
Hausanschlusspauschale Rohrleitungstrasse 2.000,00 € 1 Stk. 2.000,00 €
Leistungspreis für 20 kW Übergabestation (kleineste Station großer 15 kW Anschlussleistung) (einmalige Zahlung) 2.100,00 € 1 Stk. 2.100,00 €
Summe netto

5.225,00 €

Umsatzsteuer 5225,00 € 19,00 % 992,75 €
Summe brutto 6.217,75 €

Wann sind die Anschlusskosten für meinen Wärmenetzanschluss fällig?
Eine zweite Zahlung in Höhe von jeweils 70% des Baukostenzuschusses und der Hausanschlusskosten ist vom Kunden bis spätestens zwei Wochen nach Fertigstellung des Hausanschlusses (= Anschluss der Übergabestation) zu begleichen.

Falls eine Einzugsermächtigung erteilt ist, werden die Beträge jeweils zu den genannten Zeitpunkten per Lastschriftverfahren eingezogen.

5.2. Laufende Kosten

Wie hoch sind die laufenden Kosten?
Grundsätzlich setzen sich die laufenden Kosten aus einem Arbeitspreis in Höhe von 5,71 ct netto je kWh plus der monatlichen Grundgebühr in Höhe von 15,13 € netto zusammen.  Bei einem Wärmeverbrauch in Höhe von beispielsweise 20.000 kWh im Jahr (Durchschnittlicher Verbrauch eines EFH), errechnen sich die jährlichen laufenden Kosten wie folgt:

Grundgebühr: 181,56 €
Wärmebezug (20.000 kWh): 1.142,00 €
Laufende Kosten (netto) 1.323,56 €
Laufende Kosten (brutto) 1.575,04 €

Die monatlichen Abschläge würden sich somit auf 135 € belaufen.

5.3. Abschlagzahlungen 

Wie hoch sind die monatlichen Abschläge?
Die monatlichen Abschläge richten sich je nach Ihrem individuellen Wärmebedarf. Der Abschlag errechnet sich dabei aus den Verbrauchsdaten der Vorperiode (i.d.R. ein Jahr).

Wann sind die monatlichen Abschläge fällig?
Die Zahlung erfolgt kalendermonatlich in zwölf gleichen Teilen als Abschlag. Der monatliche Abschlag ist im Inbetriebnahmemonat umgehend mit Inbetriebnahme, spätestens aber zum Monatsende des Inbetriebnahmemonats, danach jeweils zum ersten eines Kalendermonats in voller Höhe zu bezahlen (es gilt der Zahlungseingang bei der Renergiewerke Buttenwiesen).

Falls eine Einzugsermächtigung erteilt ist, wird der monatliche Abschlag für den Inbetriebnahmemonat 14 Tage nach Inbetriebnahme, danach jeweils zum 15. eines Kalendermonats per Lastschriftverfahren eingezogen.

5.4. Abschlagszahlungen

Ab wann muss die Grundgebühr bezahlt werden?
Die Grundgebühr wird fällig ab dem Zeitpunkt der Montage der Übergabestation.

5.5. Jahresabrechnung

Wann wird mein Wärmeverbrauch abgerechnet?
Spätestens im dritten Kalendermonat eines Folgejahres erhalten Sie von uns eine Abrechnung über die im Vorjahr verbrauchte Wärmemenge anhand der ermittelten Zählerdaten.

Wie wird der Zählerstand abgelesen?
Die Zählerablesung erfolgt mittels einer intelligenten, elektronischen Datenerfassung (Fernabfrage) einmal jährlich durch die Renergiewerke Buttenwiesen.

6. Fragen zur Wärmeabnahme

Ab wann kann ich Wärme aus dem Wärmenetz beziehen?
Sobald die Übergabestation an das Heiznetz Ihres Gebäudes angeschlossen ist, können Sie Wärme aus dem Netz beziehen.

7. Fragen zur Förderung

An wen kann ich mich bezüglich einer Förderung durch die KfW-Bank wenden?
Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert den Anschluss an ein Wärmenetz mit zinsgünstigen Krediten und Investitionszuschüssen mit verschiedenen Programmen.

Mit Hilfe eines Energieberaters können Sie den Antrag über ihre Hausbank (Programm 151/152) oder direkt bei der KfW-Bank (Programm 430) einreichen.

Sie können die KfW-Bank wie folgt kontaktieren:
0800/539 9002 (kostenfreie Servicenummer)
Montag bis Freitag: 08:00 – 18:00 Uhr

8. Fragen zur Wärmenetzgesellschaft

Wer betreibt das Wärmenetz? Wer betreibt das Wärmenetz?
Das Wärmenetz wird von der eigens dafür gegründeten Gesellschaft – der Renergiewerke Buttenwiesen GmbH – betrieben. Diese Gesellschaft ist eine Partnerschaft aus der Gemeinde Buttenwiesen und der Firma GP JOULE GmbH.

Welche Vorteile bietet ein Anschluss an das Wärmenetz?

  • Preisstabilität ggü. fossilen Brennstoffen
  • Kein Kaminkehrer mehr nötig
  • Keine Kesselwartung mehr nötig (Wartung der Übergabestation im Verantwortungsbereich der Wärmenetzgesellschaft)
  • Ein Ansprechpartner – die Wärmenetzgesellschaft
  • Langfristiger Vertrag (10 Jahre)
  • CO2-Einsparung
  • Hoher Komfort durch kompakte Übergabestation
  • Einhaltung der Vorgaben der EnEV/EEWärmeG
  • Keine Importabhängigkeit
  • Regionale Wertschöpfung
  • Wertsteigerung der Immobilie
  • Keine Rücklagen für Ersatzinvestitionen
  • Keine Belüftung notwendig
  • Keine Geräusche
  • Keine Feuerstelle im Keller

Vorteile von Fernwärme gegenüber Gas:

  • Keine Explosionsgefahr

Vorteile von Fernwärme gegenüber Öl:

  • Wegfall Öltank und ggf. Tankversicherung
  • Wegfall Stromkosten Brenner (Stromverbrauch der Übergabestation ist ca. 50% geringer als bei einem handelsüblichen Brenner)
  • Kein Ölgeruch
  • Keine Ölbestellung mehr nötig